Lehrstelle zum Runterladen

Ein unerschöpfliches Jagdrevier für alle Lehrstellenjäger: das Internet. Wo aber im dichten Gestrüpp Netzes mit der Jobsuche beginnen? IKK spleens hat sich auf die Pirsch begeben.

PC hochfahren, Augen offen halten: Jobbörsen aller Art blühen und gedeihen im Internet, sie haben die Vorherrschaft des Stellenmarktes in Tageszeitungen längst gebrochen. 94 Prozent der Unternehmen suchen im Netz nach neuem Personal, nur noch 85 Prozent dagegen in Zeitungen und Zeitschriften. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des Bundesverbandes Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien (BITKOM). „Das Internet ist das Medium, das Henkel primär zur Ausbildungsrekrutierung nutzt“, bestätigt Hanna Philipps, Firmensprecherin des Düsseldorfer Henkel-Konzerns.

Regional und branchenspezifisch

Große Online-Jobbörsen wie Monster, StepStone und JobScout24 spucken daher lange Listen mit Stellenangeboten aus. Branche, Bundesland, Berufserfahrung – mit wenigen Mausklicks lässt sich die Suche hier gezielt eingrenzen. Aber: Viele dieser etablierten Onlineanbieter richten sich eher an Fach- und Führungskräfte, weniger an Azubis und Berufseinsteiger. Die werden häufig auf regionalen oder branchenspezifischen Plattformen fündig. Wer zum Beispiel im Hotelgewerbe anheuern möchte, sollte einen Blick auf die Website des Branchendienstes Hotelcareer riskieren. Und wer seine Ausbildung im Rheinland absolvieren will, für den ist das regionale Anzeigenportal Kalaydo eine Option.

Für jedermann eine gute Adresse: die Online-Jobbörse der Bundesagentur für Arbeit (BA). Insgesamt über 120.000 offene Ausbildungsplätze warten hier darauf, gefunden zu werden. Schulabgänger können sich außerdem regelmäßig E-Mails mit den neuesten Jobangeboten zuschicken lassen oder eine Online-Bewerbungsmappe erstellen.

Karriere-Homepages von großen Firmen

Als wahre Fundgruben für angehende Azubis erweisen sich auch viele Firmenhomepages. Vor allem große Unternehmen wie BMW, Siemens oder die Deutsche Bahn haben eigene Karriereseiten ins Netz gestellt. Dort können Interessierte ohne Umwege alle Infos und Stellenausschreibungen einsehen – und sich direkt online bewerben. Auch kleinere Betriebe platzieren aktuelle Stellenausschreibungen häufig auf ihrer Webseite.

Die wichtigsten Jobbörsen im Netz:

www.arbeiten.de

www.backinjob.de

www.careerbuilder.de

www.gastronomiecareer.de

www.hotel-career.de

http://jobboerse.arbeitsagentur.de

www.jobrapido.de

www.jobs.de

www.jobsintown.de

www.monster.de

www.opportuno.de

www.stellenanzeigen.de

www.stepstone.de

www.carrerjet.de