Einsatzbereit: Was genau macht das THW?

Stefan Tempes

Hast du sie schon einmal gesehen: große, blaue Fahrzeuge und Menschen in ebenfalls blauer Kleidung, die in ganz verschiedenen Situationen zur Hilfe stehen? Dann waren es wahrscheinlich Mitglieder des Technischen Hilfswerks – oder kurz: THW. Ihre Aufgaben sind vielfältig.

Das Technische Hilfswerk leistet auf Anforderung technische Hilfe bei der Bekämpfung von Katastrophen und öffentlichen Notständen, unterstützt aber manchmal auch die Kommunen bei Veranstaltungen. Mit etwa 80.000 Mitgliedern ist der THW ein riesiges Netzwerk und hat dementsprechend viele Einheiten und Aufgabenbereiche. Für unterstützende, organisatorische Tätigkeiten im Ortsverband oder für Kommunikationsaufgaben ist keine besondere gesundheitliche Eignung erforderlich. Anders sieht es beim „aktiven Einsatz“ aus: Dafür muss man geimpft sein und an einem Gesundheitscheck teilgenommen haben. Wenn man dann seine Grundausbildung erfolgreich absolviert hat, kann es losgehen.

Der aktive Dienst

Wie der Name schon verspricht, gibt es im aktiven Dienst viel Action. Die Bergungsgruppen beispielsweise bringen Menschen, Tiere und Sachwerte in Sicherheit. Die Fachgruppe Räumen legt Wege, hebt Gräben aus oder zerkleinert Hindernisse und Trümmer. Insgesamt gibt es über 20 Einheiten und Fachgruppen mit speziell geschulten Mitgliedern, speziellem Werkzeug und verschiedenen Schwerpunkten:

  • Bergungsgruppen
  • Einsatznachsorge
  • Fachgruppe Beleuchtung
  • Fachgruppe Brückenbau
  • Fachgruppe Elektroversorgung
  • Fachgruppe Führung/Kommunikation
  • Fachgruppe Infrastruktur
  • Fachgruppe Logistik
  • Fachgruppen Ortung
  • Fachgruppen Ölschaden
  • Fachgruppen Räumen
  • Fachgruppe Sprengen
  • Fachgruppen Wassergefahren
  • Fachgruppe Trinkwasserversorgung
  • Fachgruppe Wasserschaden/Pumpen
  • Fernmeldetrupp
  • Führungs- und Kommunikationstrupp
  • Führungstrupps
  • Technischer Zug
  • Verpflegungstrupp
  • Materialerhaltungstrupp
  • Weitverkehrstrupp
  • Zugtrupp

Um herauszufinden, wofür du dich am besten eignest und wo deine Fähigkeiten einbringen kannst, wendest du dich am besten an den nächsten Ortsverband in deiner Nähe. In Deutschland gibt es 668 Ortsverbände. Den nächsten findest du hier auf der Seite vom THW (https://www.thw.de/DE/Mitmachen-Unterstuetzen/Freiwillig-Mitmachen/Unser-Angebot/unser_angebot_node.html).

Ausbildung und THW: Geht das?

Ob man beim THW überschwemmte Wiesen trockenlegt oder nachts mitten im Nichts Stromaggregate für Licht aufstellt: Der aktive Dienst beim THW ist ein sehr forderndes Hobby. Schnell stellt sich hier natürlich die Frage, wie gut sich eine Mitgliedschaft mit einem Beruf oder einer Ausbildung vereinbaren lässt. Die Antwort: ziemlich gut! Denn der Arbeitgeber muss dich für Einsätze freistellen. Viele tun dies auch gerne. Denn zum einen gehört das THW zum Bund – im Gegensatz zur Feuerwehr beispielsweise. Das heißt: Dein Arbeitgeber bekommt den Verdienstausfall ausgezahlt. Zum anderen profitiert er aber natürlich auch davon, wenn du technisch fit bist und dich für andere einsetzt.

Weitere Informationen findest du unter www.thw.de