Coole Klamotte für dein Outdoor-Training

istockphoto.com/lovro77

Sie kann richtig stylish sein: das Sportoutfit. Damit dir aber beim Sport draußen nicht zu warm oder kalt wird, muss deine Sportkleidung nicht nur modisch sein, sondern auch ihre Funktion erfüllen. Darauf solltest du beim Kauf achten.

Natürlich spielt die Optik bei Sportkleidung eine wichtige Rolle. Wichtiger sind jedoch Komfort, Tragegefühl und Leistung. Moderne Synthetik-Fasern haben da eine Menge zu bieten.

Funktionsmaterialien sind wichtig

  • Die synthetischen Materialien sind gerade für schweißtreibende Sportarten klasse, denn sie leiten den Schweiß von der Haut in die Kleidung ab. Die Funktionsfasern lassen ihn schnell verdunsten, sodass du als Sportler nicht überhitzt und zugleich nicht so schnell ins Frösteln gerätst.
  • Baumwolle saugt dagegen den Schweiß auf. Die Folge: Das Material wird schwer und fühlt sich nass an. Kein schönes Gefühl beim Sport und du frierst schneller.
  • Vermeide unbedingt Stoffe, die nicht atmungsaktiv sind wie Plastik oder Gummi. Sie halten die Körpertemperatur während des Trainings hoch. Das ist für deinen Kreislauf nicht gut und du kannst auch weniger leisten.

Die Passform deiner Outdoor-Kleidung

Besonders fürs Laufen und auch fürs Radfahren empfiehlt es sich, enge Kleidung zu tragen. Zum einen reguliert enge Funktionskleidung die Feuchtigkeit besser, die der Körper abgibt. Zum anderen entsteht keine Reibung zwischen Haut und Kleidung.

Ganz wichtig für Frauen: unbedingt einen guten Sport-BH tragen, der optimal das Gewebe stützt. Die Auswahl an modischen BHs ist übrigens riesig. Im Sommer lässt sich darüber ein leichtes Top klasse kombinieren.

Für jedes Wetter gerüstet

Training in der Natur erfordert, dass du dich der Witterung anpasst.

  • An heißen Tagen: Trage atmungsaktive Stoffe, die deinen Körper kühl halten. Helle Kleidung nimmt weniger Wärme auf. Nimm zum Training am besten Wechselkleidung mit.
  • An kalten Tagen: Zieh dich nach dem Zwiebelprinzip an, also mehrere Lagen Funktionskleidung übereinander. Ein Funktionsunterhemd, vielleicht ein langarmiges Shirt, darüber eine winddichte Jacke – je nach Temperatur, Regen oder Wind. Eine Kappe oder Mütze ist ratsam und auch Handschuhe. Aber denke daran: Dir wird beim Sport warm, also nicht zu dick anziehen. Du solltest draußen vor Beginn deiner Einheit leicht frösteln. Dann bist du richtig angezogen.

Jage Schnäppchen

Die passende Kleidung beeinflusst deinen Trainingserfolg positiv. Wenn du die Augen offenhältst, begegnen dir immer wieder Schnäppchen – online oder auch im Geschäft vor Ort. Übrigens ist auch die Funktionskleidung von Discountern einen Blick wert. Es muss nicht immer die Markenware sein, die gut aussieht und funktioniert.