Kreativ bewerben: genial oder nervig?

iStockphoto.com/Rawpixel

Hunderte Bewerbungen stapeln sich auf dem Tisch der Chefs – wie soll da meine auffallen? Aufmerksamkeit um jeden Preis ist auf jeden Fall keine Lösung.

Immer häufiger landen kreative Bewerbungen auf dem Tisch der Personaler, besonders in kreativen Berufszweigen wie zum Beispiel in der Werbung und im Marketing. Die Unterlagen sehen aus wie ein Google-Suchergebnis, eine Instagram-Pinnwand oder sind auf eine Klopapierrolle gedruckt. Witzige Ideen, die mit den gängigen Regeln brechen. Aber der Grat zwischen kreativ-genial und wirklich nervig ist schmal.

Worauf es ankommt

Damit eine außergewöhnliche Bewerbung funktioniert, muss die Idee originell sein und vor allem der Inhalt der Unterlagen überzeugen. Das Design und die Idee müssen die eigentliche Kernbotschaft unterstützen: also das, was du aussagen willst und was du kannst. Eine kreative Idee darf nie Selbstzweck sein, denn dann wird sie nicht wirken und schnell als heiße Luft enttarnt werden. Ein Beispiel? Du schickst einen Fön und schreibst dazu: Ich bringe frischen Wind in ihr Unternehmen. Aha. Und wie soll das geschehen? Warum soll man das glauben? Diese Idee überzeugt nicht. Den Chef kostet diese Bewerbung unnötig Zeit und nervt deshalb.

Auf jeden Fall müssen deine Qualifikationen und Erfahrungen deutlich werden und dem Personaler zeigen, wer du bist und was du kannst. Am Ende zählt die Substanz immer viel mehr als die Verpackung.

Recherche, Konzept, Idee

Damit deine ungewöhnliche Idee zündet, musst du erst einmal wissen, wie dein Wunschunternehmen und die Entscheider dort ticken. Was zeichnet die Firma aus, wie wirbt sie, wie tritt sie in der Öffentlichkeit auf – sammle so viele Infos wie möglich. Kommst du zu dem Ergebnis, dass die Firma sehr aufgeschlossen ist, kann eine kreative Bewerbung funktionieren. Jetzt benötigst du ein Konzept. Finde heraus, was dem Unternehmen fehlt, was du aber mitbringst. Zeige, wie du helfen kannst. Und dann brauchst du die zündende Idee, die genau das rüberbringt.

Fazit: Gute Kreativ-Bewerbungen sehen einfach aus, sind aber immer bis auf das i-Tüpfelchen durchdacht – und alles andere als einfach.

Kreativ bewerben ist eine Kunst

Eine kreative Bewerbung zu schreiben, ist ein echtes Kunststück, das nicht jeder beherrscht. Und das ist überhaupt nicht tragisch. Eine fehlerfreie, klassische Bewerbung, die dich, deine Fähigkeiten und Kenntnisse sehr gut widerspiegelt, ist viel besser als eine nur mäßig witzige Bewerbung. Und gerade für Berufsanfänger erste Wahl.