Ins richtige Licht gesetzt

urbazon, Junge Frau bewundert Lichteffekte

Ein bisschen das Licht an- und ausknipsen? Von wegen – der Beruf der Lichttechnikerin bzw. des Lichttechnikers hat viel mehr zu bieten und ist dabei spannend und abwechslungsreich.

Was macht eine Lichttechnikerin/ein Lichttechniker?

Als Lichttechniker/in bist du in erster Linie für die Beleuchtung und Optik bei Veranstaltungen zuständig. Du kümmerst dich also um einen Lichtplan und stimmst dich mit anderen Spezialisten ab, die an dem Event mitwirken. Das können unter anderem Bühnenbildner, Eventmanager, Künstler, DJs und Regisseure sein. Zudem bist du für die Installation der Lichttechnik verantwortlich, positionierst Scheinwerfer und sorgst für die Lichteffekte. Auch die technische Prüfung, die Verkabelung und die Programmierung des Lichtes zählt zu den Aufgaben. Bei Störungen musst du schnell eingreifen und das Problem lösen, damit die Show weitergehen kann. Darüber hinaus kann es sein, dass du auch für Nebel- und Schaummaschinen verantwortlich bist oder aufwendige Lasershows programmierst. Auch der Auf- und Abbau der Lichtanlagen fällt in deinen Aufgabenbereich.

In welchen Bereichen arbeitet man?

Lichttechniker/innen arbeiten in ganz unterschiedlichen Bereichen: beim Theater, in Diskotheken, bei Konzerten, Modeschauen, Ausstellungen, Messen, Eventservices oder bei Film und Fernsehen. Dabei haben sie die Möglichkeit, festangestellt zu sein oder als Freelancer zu arbeiten.

Lichttechniker/in ist kein direkter Ausbildungsberuf. Daher steht ganz am Anfang der Karriere meistens eine dreijährige Ausbildung zur Fachkraft für Veranstaltungstechnik. Dort lernst du neben der Lichttechnik alles rund um Ton, Video, Bühnenbau und Elektrotechnik. Nach einer erfolgreich abgeschlossenen Ausbildung gibt es zahlreiche Weiterbildungsmöglichkeiten, z. B. zum Technischen Lichtplaner, Fachplaner für Licht und Lichtdesign oder zum Technischen Fachwirt.

Welche Voraussetzungen sollte man erfüllen?

Technisches Interesse, gutes Organisationstalent und natürlich Begeisterung für Licht und Lichttechnik sind schon mal ein guter Anfang. Darüber hinaus sollte Sicherheit stets bei dir großgeschrieben werden. Sorgfalt, Verantwortungsbewusstsein, handwerkliches Geschick und Flexibilität werden ebenfalls oft vorausgesetzt. Zudem solltest du Reisebereitschaft mitbringen und keine körperliche Arbeit scheuen, da du auch bei Auf- und Abbauarbeiten kräftig mitanfassen musst.

Was ist das Besondere an dem Beruf?

Als Lichttechniker/in musst du mit flexiblen Arbeitszeiten rechnen. Oft bist du abends, nachts oder am Wochenende im Einsatz. Dafür kommst du aber auch viel rum – denn auch deine Einsatzorte können sehr flexibel und abwechslungsreich sein. Daher schadet es nicht, wenn du Spaß am Reisen hast und gerne unterwegs bist. Denn dein Weg kann dich auch mal ins Ausland führen, zum Beispiel wenn du für das Fernsehen arbeitest oder Künstler auf einer Tour begleitest. Ist dir ein fester Arbeitsplatz lieber, bist du vielleicht beim Theater oder einem Messer-Veranstalter besser aufgehoben. So oder so, als Lichttechniker/in stehen dir viele Karrierewege und Türen offen.