Bauen, werken, Menschen helfen

© Horsche

Als Orthopädietechnik-Mechaniker trägst du ganz schön viel Verantwortung, denn du hilfst gesundheitlich eingeschränkten Menschen, ihren Alltag zu erleichtern. Wie du das machst? Du fertigst nach technischen Zeichnungen Stützkorsette, künstliche Gliedmaßen, Rollstühle und auch Krankenbetten an. Ein Job mit vielen Karrierechancen.

Mach den Meister

Du willst noch mehr Verantwortung übernehmen und vielleicht auch mal deinen eigenen Betrieb leiten? Dann bietet sich der Meister in Orthopädietechnik für dich an. So darfst du nicht nur dein eigenes Unternehmen eröffnen und selbst Azubis anleiten – du lernst auch eine Menge in Sachen Technik dazu. Als Meister kann du nämlich auch elektrisch gesteuerte Prothesen erstellen.

Spezialisier dich

Als gelernter Orthopädietechnik-Mechaniker kannst du dich in vielen weiteren Fachrichtungen spezialisieren und deine berufliche Qualifikation noch mehr erweitern. Du kannst zum Beispiel eine Weiterbildung zum Medizintechniker absolvieren. So kannst du nicht nur orthopädietechnische Hilfsmittel herstellen, sondern auch weitere Medizinprodukte wie Dialysemaschinen oder Herzschrittmacher. Du magst den Kontakt zu Patienten gerne? Dann kannst du dich auch in Richtung Vertrieb weiterbilden und so als Fachberater für Sanitätshauswaren arbeiten.

Häng ein Studium dran

Wenn du nicht nur orthopädische Hilfsmittel bauen, sondern auch selbst welche entwickeln willst, dann kannst du dich auch für ein Studium einschreiben. Als Bachelor der Orthobionik oder auch technischen Orthopädie bist du hautnah an der Erforschung neuer Hilfsmittel dran.