© Krakenimages.com/ AdobeStock/ Junge Frau hält lächelnd ein Glas Wasser und vor hellem Grund den Daumen hoch

Dein Körper besteht zu mehr als der Hälfte aus Wasser. Mit jedem Atemzug, mit jeder Schweißperle verliert er etwas davon - insgesamt zweieinhalb Liter pro Tag. Bei heißen Temperaturen, körperlicher Arbeit oder Sport sind es sogar noch mehr. Um das auszugleichen, solltest du täglich rund zwei Liter trinken!

Antrieb für deinen Körper

Wer zu wenig trinkt, fühlt sich müde und schlaff, kann sich nicht gut konzentrieren. Außerdem treten Kopfschmerzen, Schwindelgefühl und Muskelkrämpfe auf. Die Haut wird spröde und rissig, die Augen schmerzen und Verdauungsbeschwerden können die Folge sein.
Mit ausreichend Wassernachschub sorgst du hingegen für Wohlbefinden: So hältst du dein Blut flüssig, deine Körpertemperatur stabil und unterstützt deine Nieren bei der Arbeit. Die Flüssigkeitszufuhr sorgt außerdem dafür, dass Mineralstoffe gelöst und Nährstoffe in die Zellen transportiert werden. Auch dein Gehirn benötigt ausreichend Wasser, um gut zu funktionieren und in Schule und Ausbildung Höchstleistungen zu bringen. 

Übrigens: Auch in der kalten Jahreszeit ist Trinken nicht weniger wichtig. Zwar schwitzen wir weniger als im Sommer, doch der Aufenthalt in geheizten Räumen trocknet Haut und Schleimhäute aus und macht sie empfänglich für Krankheitserreger.

Wie viel Flüssigkeit brauchst du?

Viele Menschen haben sich angewöhnt, Durst zu ignorieren. Dabei ist es so wichtig, unseren Flüssigkeitsspeicher regelmäßig aufzufüllen! Wie hoch dein täglicher Wasserbedarf durch Getränke und feste Nahrung ist, kannst du einfach ausrechnen. Zwischen 13 und 18 Jahren solltest du 40 Milliliter je Kilogramm und Tag zu dir nehmen. Wenn du also 60 Kilogramm wiegst, sind das 40x60= 2400 ml. Ab 19 Jahren sind es noch 35 Milliliter je Kilogramm. Beachte jedoch: Wenn du Sport treibst oder starke Hitze herrscht, erhöht sich dein Bedarf zusätzlich.

Der richtige Durstlöscher

Softdrinks, koffeinhaltige Limonaden oder süße Säfte – das alles schmeckt zwar oft gut, den Durst löschen diese Getränke aber kaum und enthalten zudem viel zu viel Zucker! Der schadet auf Dauer den Zähnen und deinem Wohlbefinden. Am besten greifst du deshalb zu Wasser (wenn die Qualität stimmt, reicht Leitungswasser, ansonsten Mineralwasser) oder ungesüßten Früchte- sowie Kräutertees, die du auch kalt genießen kannst. Für dich muss es etwas mehr Geschmack sein? Mische dir frische Schorlen mit einem Schuss Fruchtsaft oder gieße dein Wasser mit Zitronen- oder Orangenscheiben auf.

Tipps für Trinkmuffel

Wenn sich dein Durstgefühl meldet, fehlen deinem Körper schon ca. 200 Milliliter (ein großes Wasserglas) Flüssigkeit. Besser ist es, wenn du dich selbst ständig mit kleinen Tricks an das Trinken erinnerst!

  • Genehmige dir gleich morgens nach dem Aufstehen ein großes Glas Wasser. So füllst du Reserven auf, die über Nacht verloren gegangen sind und startest frisch in den Tag!  
  • Nimm stets eine Trinkflasche mit, wenn du das Haus verlässt! Nachhaltiger als Plastikflaschen sind wiederverwendbare Trinkgefäße, die zudem noch cool aussehen.
  • Stell dir im Job oder der Schule immer eine Flasche Wasser, eine Tasse Tee oder einen anderen Durstlöscher in Sichtweite. Das erinnert dich an das regelmäßige Trinken.
  • Auch zum Essen solltest du immer etwas trinken. Achte auf deine Körpersignale, denn Durst und Hunger werden manchmal verwechselt. Hunger zwischen den Mahlzeiten kann auch bedeuten, dass du durstig bist!

 Viel Spaß beim Hydrieren!