Online bewerben – Gewusst wie

© sebra / fotolia

Die klassischen Bewerbungsmappen sterben nach und nach aus. Mehr als 80 Prozent der vakanten Stellen veröffentlichen deutsche Unternehmen inzwischen auf der eigenen Homepage, per Twitter, Facebook oder über Online-Jobbörsen. Manche Arbeitgeber möchten eine Bewerbung per eMail, andere per Online-Formular und Datei-Upload. Mit ein paar Klicks zum Job, das klingt einfach. Jedoch musst du auch hier einiges beachten.

Bereite dich gut vor

Hast du ein Stellenangebot gefunden, das dein Interesse geweckt hat und auf das dein Profil passt, beginnt erst einmal die Recherche. Informiere dich näher über das Zielunternehmen, zum Beispiel auf der Homepage. Hilfreich ist es auch, sich noch einmal Informationen über die ausgeschriebene Stelle zu besorgen, denn meist verbirgt sich hinter dem Namen noch viel mehr. Suche alle wichtigen Unterlagen zusammen und bringe sie auf den neuesten Stand. Achte dabei besonders darauf, dass alle Dokumente auch ein aktuelles Datum besitzen.

Zur Vorbereitung gehören:

  • ein tabellarischer Lebenslauf als PDF
  • eingescannte Arbeitszeugnisse oder Empfehlungsschreiben als PDF
  • eine seriöse eMail-Adresse (Superhero273@...möchte kein Personaler lesen)
  • eingescannte Schul- und Ausbildungszeugnisse als PDF
  • andere Dokumente, die für die vakante Stelle wichtig sein könnten (Urkunden, Fortbildungen, usw.)
  • ggf. ein Anschreiben (per eMail auf jeden Fall, beim Online-Formularen eventuell)

Speichere dir die Dateien so ab, dass du alle schnell wieder findest und benenne sie eindeutig. Achte auf die Größe der Dateien, die du verwenden möchtest. Bei Online-Formularen gibt es meist klare Vorgaben.

Sei gewissenhaft bei deinen Dokumenten und beim Ausfüllen

Wie bei der klassischen Bewerbungsmappe gilt auch online: Formuliere stets sorgfältig, ohne Tippfehler und achte auf einen guten Erst- und Gesamteindruck.
Bevor du etwas abschickst, solltest du unbedingt selbst noch einmal Korrektur lesen, oder im besten Fall eine zweite Person alles lesen lassen. Sei mit den auszufüllenden Feldern im Online-Formular genauso gewissenhaft wie mit deinen Dokumenten und fülle unbedingt ALLE Felder aus! Unvollständige Angaben führen regelmäßig zum frühzeitigen Aus eines Kandidaten. Um Tippfehler zu vermeiden, solltest du die entsprechenden Textbausteine bereits in Ruhe und offline (zum Beispiel in einem Word-Dokument) vorformulieren und die Rechtschreibprüfung aktivieren. Achte dabei auch auf Sonderzeichen wie das Euro-Symbol.

Anschreiben und Anhänge

Ob du ein Anschreiben nun in ein Formularfeld direkt einträgst oder es als Datei sendest, für beides gilt: Verfasse ein individuelles Anschreiben! Sollte bei der Ausschreibung ein direkter Ansprechpartner genannt sein, sprich diesen auch direkt im Anschreiben an. Formuliere deinen Text so, dass er zur Stelle passt und greife Schlagwörter aus der Stellenbeschreibung auf. Halte das Anschreiben kurz (max. eine Seite). Deinen Werdegang kann man auch dem Lebenslauf entnehmen.
Die hochzuladenden Anhänge sollten die angegebene Dateigröße nicht überschreiten und klar strukturiert sowie gekennzeichnet sein. Der Lebenslauf sollte dann z. B. "MaxMustermann_Lebenslauf.pdf" heißen. Fasse die Zeugnisse und Empfehlungen in einer Datei zusammen. Ein ansprechendes Bewerbungsfoto sollte in den Lebenslauf integriert sein. Benutze hier bitte keine mittelmäßigen Scans. Ein Fotograf gibt dir die Bilder auch in digitaler Form.

Schriftart und Form

Schriftarten gibt es wie Sand am Meer. Welche man persönlich hübsch findet, ist ganz individuell. Bei einer Bewerbung solltest du jedoch einige Feinheiten beachten, die unter Umständen das Zünglein an der Waage sein können.

Als Grundregel gilt: Verwende für all deine Unterlagen stets dieselbe Schriftart. Ob du nun eher eine Schriftart mit oder ohne Serifen nutzt, hängt ganz von dir ab. Serifenlose Schriftarten wirken meist seriöser und klarer. Vermeide auf jeden Fall zu verspielte Arten mit zu vielen Schnörkeln. Als Schriftgröße eignet sich 11-Punkt oder 12-Punkt. Alles darunter wirkt immer latent kleinlich und erinnert an hässliche AGBs. Zwischenüberschriften z. B. im Lebenslauf sollten nicht größer als 13-Punkt sein.

Stichwort Lebenslauf: Übersichtlichkeit ist das A und O. Die meisten Personalentscheider möchten einen Lebenslauf in amerikanischer Variante – also mit dem Aktuellen zuerst und das chronologisch Älteste zum Schluss.

Überprüfen und Senden

Bevor du endgültig auf "Senden" klickst, solltest du noch einmal alles genauestens überprüfen und deine Anhänge auf Richtigkeit und Vollständigkeit kontrollieren. Nichts ist peinlicher als eine Bewerbung zweimal senden zu müssen, weil du beim ersten Mal deine Anhänge vergessen hast. Sollte ein Online-Formular mehrere Seiten umfassen, kannst auch von jeder Seite einen Screenshot machen, um eventuell beim späteren Gespräch besser auf Fragen eingehen zu können.